24. Mai 2022 AndreasKurbad

Der Schlüsselblock für Primemill Anwender - 65/40

Bis jetzt waren die Besitzer einer Primemill auf eine maximale Blockgröße von 45mm limitiert. Im Zuge der Einführung der inLab 22 CAM Software gibt es da jetzt Fortschritte. Es ist möglich, einen MAXI M Block anzuwählen. Der misst stattliche 65x40x22 mm.

Der Schlüsselblock für Primemill Anwender - 65/40

Bis jetzt waren die Besitzer einer Primemill auf eine maximale Blockgröße von 45mm limitiert. Mit der Einführung der inLab CAM 22 Software, welche nun auch für die Primemill nutzbar ist, wurde endlich der Zugang zur Bearbeitung großer Zirkonblöcke auf der Maschine geebnet. Jetzt ist es nur leider so, dass in der Software (die inLab CAM eingeschlossen! ) nur Dentsply Sirona Maxi M Blöcke anwählbar sind. Der Einsatz der 55/19 Größe, welcher sehr sinnvoll wäre, scheint auf längere Zeit nicht realisierbar. Trotzdem bereiten wir die 55/19 Blöcke für ihren Einsatz in der Primemill vor (Abb. 01), indem wir sie zukünftig mit dem passenden Halter ausliefern. Die Maxi M Blöcke besitzen die Größe 65x40x22 mm. Maxi M Blöcke sind nur als Incoris TZI C verfügbar und dieses Material kann man wirklich nicht als schön bezeichnen. Es ist für vollanatomische Restaurationen unbrauchbar. Weiterhin benötigen diese Blöcke einen neuen Halter, sonst lassen sie sich nicht in die Primemill einspannen. Blöcke mit diesem Halter sind im Moment noch nicht einmal bestellbar.
Nach ein paar Wochen aufreibender Arbeit können wir Ihnen nun den 65/40 CopraSupreme Hyperion Block präsentieren (Abb. 02). Der Block hat den passenden Halter für die Primemill und passt mit dem gleichen Halter auch in die MC XL und besitzt diese einmalige Hyperion-Ästhetik. Der CopraSupreme Hyperion 65/40 kann problemlos in den Primemill Halter eingespannt werden und wird als MAXI M Block erkannt (Abb. 03). Allerdings geht es dabei beengt zu und man muss vorsichtig sein, dass man den dünnen 0,5mm Fräser (nur für Extrafein notwendig) nicht abbricht. Unsere ersten Tests sind sehr vielversprechend. Die Schleifergebnisse sehen sehr gut aus und die Restaurationen werden sehr sauber ausgefräst (Abb. 04). Natürlich müssen wir erst jede Menge probieren, um Ihnen böse Überraschungen zu ersparen. Wir gehen aber davon aus, dass die Blöcke jetzt kurzfristig verfügbar sein werden.
Sie benötigen zum Einsatz der Blöcke NICHT zwingend die inLab 22 CAM Software. Sie sind ganz normal als Incoris TZI C Maxi M Block in der CEREC-Software anwählbar. Es gibt dabei nur einen Nachteil: In den meisten Fällen passen mehrere Restaurationen in diesen recht großen Block. Solche Dinge lassen sich eigentlich nur in der CAM Software handhaben. Wir arbeiten natürlich auch hier an einem Workaround. Wir haben die Erstellung entsprechender Schulungsvideos annähernd abgeschlossen, so dass Sie von uns das Know-How bekommen, um in Zukunft problemlos auch große CEREC-Restaurationen anfertigen können.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung
2

Abb. 01 - Der Größenvergleich: 40/19 - 55/19 / 65/40

Abb. 02 - Der CopraSupreme Hyperion Block 65/40 entspricht der Größe eines MAXI S Blocks.

Abb. 03 - Der CopraSupreme Hyperion 65/40 kann in den Primemill Halter eingespannt werden und wird als MAXI M Block erkannt. Allerdings geht es dabei beengt zu und man muss vorsichtig sein, dass man den dünnen 0,5mm Fräser (nur für Extrafein notwendig) nicht abbricht.

Abb. 04 - Die Schleifergebnisse sehen sehr gut aus und die Restaurationen werden sehr sauber ausgefräst.

5Kommentare

  • Klink
    23.06.2022 22:48 Uhr

    Das hört sich ja interessant an. Ich hatte schon das Vergnügen mit geschichteten 65/40 Blöcken von der Firma Dentona und musste leider immer feststellen, dass die MCXL die Blöcke up Side down fräst und somit die Schichtung verkehrt herum ist. selbst mit in LabCam 20 konnte ich dieses Problem nicht lösen. Kam dies auch schon mit ihrem Block vor??
    Danke für ein Feedback

  • Andreas Kurbad
    24.06.2022 07:46 Uhr

    Dazu kann ich eine Menge sagen, denn bevor wir etwas den Kollegen anbieten, haben wir das sehr gründlich geprüft.
    Natürlich habe ich (für viel Geld) bei Dentona Blöcke bestellt, um zu sehen wie sie funktionieren und ob wir es besser machen können.
    Erstens: Die Qualität des Zirkons ist nicht besonders gut. Ich schätze die Firma Dentona sehr. Die Blöcke stammen aber nicht von Dentona, sondern von Aidite. Wir haben das bei der Firma Tosh (das sit der Hersteller des Ausgangsmaterials) prüfen lassen. Die machen das, vor allem wenn Verdacht auf Missbrauch ihres Namens besteht. Das Aidite Zirkon ist nicht von Tosh. Es zeigt reichlich Poren und Einschlüsse, was nicht gut für die Qualität ist. Mittlerweile weiß ich eine ganze Menge zu Zirkon. Beim Vorsintern sollten die Blöcke einzeln stehen und es braucht Zeit. Bei WhitePeaks dauert das 96 Stunden. Nur so kann man gute Qualität liefern.
    Zweitens: Genau - bei den IIID Zir Blöcken kommt es vor, dass sie Upside down geschliffen werden. Wir haben dieses Problem analysiert und es wieder ein Qualitätsmangel. Die Software vermisst vor dem Schleifen den Block. Wenn dieser nicht genau mittig geklebt ist, kann es sein, dass die Software den Block dreht, ganz einfach um mehr Materialausbeute zu haben. Das ist auch völlig legal, denn wir haben ja den inCoris TZI C Block ausgewählt und der ist monochrom. Da ist es völlig egal, wie rum er geschliffen wird. Die Halter bei den Aidite Blöcken sind sehr ungenau. Manche konnte ich gar nicht einspannen, weil sie zu dick für die Aufnahme in der Blockwelle waren. Außerdem sind sie unpräzise angeklebt. Wir haben das in unserem Herstellungsprozess beachtet. Bis jetzt hat es keinen Fall einer ungewollten Drehung gegeben. Wir werden trotzdem in der Verarbeitungsanleitung empfehlen, abzuwarten bis die Maschine zu fräsen beginnt und im Ernstfall den Vorgang abzubrechen. Erst vorgestern habe ich noch mal eine Testcharge Halter zurück gehen lassen, weil sie nicht meinen Vorgaben entsprachen. Deshalb gibt es jetzt bestimmt noch mal zwei Wochen Verspätung.
    Ich hoffe, Sie merken, dass wir das alles sehr ernst nehmen. Das Gute daran ist, wir sind selber Anwender - wir machen Sachen von CEREC'ern für CEREC'er.

  • Karl Seelbach
    03.07.2022 11:01 Uhr

    Moin moin,
    Das die Dentona Blöcke verkehrt herum gefräst werden, ist erst seit einiger Zeit aufgetreten, vorher gab es keine Probleme. Auch hatte es nicht mit einer neuen Lieferung zu tun, daher gehe ich nicht von den o.g. Problemen aus. Außerdem nur bei größeren Restaurationen, bisher trat es bei mir nicht bei 1-4 Gliedern auf. Das das Zirkon nicht besonders gut ist, haben wir auch schon feststellen müssen, gute Multilayerblöcke in größeren Größen scheint es nicht zu geben, da hilft nur ein Technicker, der ordentlich bemalen kann oder eine X5.
    P.s. Prima, dass man endlich kommentieren kann!

  • Cerec Member
    03.07.2022 11:03 Uhr

    Jetzt müsste jeder Nutzer nur noch einen eigenen Namen haben ;)

  • Andreas Kurbad
    03.07.2022 11:41 Uhr

    Hallo Herr Seelbach,
    wir haben diese Seite 2015 gestaltet und in der Tat - sie ist ein bisschen in die Jahre gekommen.
    Deshalb wird es hier im Blog keine Änderungen/Verbesserungen mehr geben.
    Es steht eine neue Seite vor der Tür: c-lrng.com.
    Wie Sie sehen, habe ich da weitestgehend auf DENTSPLY SIRONA Insignien verzichtet, kann sein dass die irgendwann mal Ärger machen.
    Bei C-Learning gibt es auch einen richtigen Blog: https://cerec.de/cng/blog/index.php .
    Die Seite funktioniert schon, ist aber aktuell erst mal komplett auf Englisch.
    Wenn das richtig läuft, werde ich auch mit der Cerec.de dahin umziehen.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Diese Webseite verwendet Cookies und externe Komponenten. Sie werden benötigt um eine zuverlässige und sichere Nutzung der Webseite zu ermöglichen. Mit dem Klick auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.